Bildnachweis: I. Rachidi.

Einer der am häufigsten verwendeten Begriffe in der Welt, wenn es um Räumlichkeiten oder Orte geht, an denen man sich mit Cannabis eindecken kann, ist der Begriff "Coffeeshop". Aber...Was sind Coffeeshops in Wirklichkeit und welche Geschichte haben sie??

Coffeeshops sind Einrichtungen in den Niederlanden, in denen der Verkauf und Konsum kleiner Mengen von Cannabis unter bestimmten Bedingungen erlaubt ist. Diese Läden bieten eine Vielzahl von Cannabisprodukten wie Gras, Haschisch und Cannabis-Esswaren an und haben in der Regel eine entspannte und freundliche Atmosphäre.

Wie unterscheiden sich Coffeeshops von normalen Coffeeshops?

Es ist wichtig zu wissen, dass Coffeeshops nicht dasselbe sind wie herkömmliche Coffeeshops, auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt. In Coffeeshops wird weder Kaffee noch Alkohol ausgeschenkt, und der Verkauf und Konsum anderer Drogen ist verboten. Wichtig ist auch, dass Coffeeshops nur an Personen über 18 Jahre verkaufen dürfen und dass das Rauchen an öffentlichen Plätzen, z. B. auf der Straße oder in Parks, nicht erlaubt ist.Bildnachweis: I. Rachidi.

Warum sind Coffeeshops in Amsterdam erlaubt?

Im Jahr 1972 führten die Niederlande eine Politik ein, die als "gedoogbeleid", was für "Toleranzpolitik" steht. Das bedeutet, dass der Besitz und der Konsum von Cannabis in kleinen Mengen erlaubt sind, der Verkauf und die Herstellung aber weiterhin illegal bleiben. Die niederländische Regierung hat jedoch beschlossen, das Gesetz in den berühmten Amsterdamer "Coffeeshops", die Cannabis verkaufen, nicht durchzusetzen, solange diese Läden bestimmte Bedingungen erfüllen, z. B. nicht an Minderjährige verkaufen und keine anderen Drogen verkaufen.

Coffeeshops sind zu einem wichtigen Bestandteil der Kultur und Wirtschaft von Amsterdam und den Niederlanden im Allgemeinen geworden und ziehen viele Touristen aus aller Welt an. Es ist jedoch wichtig, die lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen und die lokale Kultur und Bevölkerung zu respektieren.

Wie sieht die Zukunft der Coffeeshops in Amsterdam aus?

Die öffentliche Meinung in Amsterdam zu Coffeeshops und der Marihuana-Toleranzpolitik ist vielfältig und komplex. Einige Einwohner und politische Gruppierungen unterstützen die derzeitige Politik und sehen Coffeeshops als wichtige Touristenattraktion, die wirtschaftliche Vorteile bringt und die mit dem Drogenkonsum verbundenen Schäden verringert, während andere die Präsenz von Coffeeshops ablehnen und argumentieren, dass sie negative Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit und Sicherheit haben können.

In den letzten Jahren, Es hat eine Debatte über die Politik der Toleranz stattgefunden. gegenüber Marihuana in den Niederlanden und die Möglichkeit einer Änderung der derzeitigen Politik. Einige plädieren dafür, die Zahl der Coffeeshops zu verringern oder sogar ganz abzuschaffen, während andere die derzeitige Politik beibehalten und ausbauen wollen.

In jedem Fall ist die öffentliche Meinung zu Coffeeshops in Amsterdam und den Niederlanden im Allgemeinen komplex und variiert je nach Standpunkt der einzelnen Personen. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass ab Mai 2023 eine neue Anwendung der Vorschriften zur Regelung des Vorhandenseins dieser Lokale erfolgen wird, die für andere europäische Städte in Bezug auf die Politik zu Cannabis und dessen Konsum wegweisend sein kann.

Einen Kommentar hinterlassen

de_DEDE